Herz-Jesu

Da die Pfarrkirchen St. Pankratius in Hövel und St. Stephanus in Bockum, gemessen an der Einwohnerzahl, zu klein wurden und die Kolonie Radbod sich enorm vergrößert hatte, ging man in beiden Pfarreien daran, zwei neue Kirchen im Herzen der Kolonie zu erstellen. Man begann mit der Sammlung für diesen Zweck, als der Bischof der beiden Pfarrkirchen eine Haus- und Kirchenkollekte gewährte. Bald war ein Baufonds in beträchtlicher Höhe zusammengetragen. Zunächst war an eine große Kirche in der Mitte der Kolonie gedacht worden. Doch hat man diesen Plan wohl aus seelsorgerischen Gründen aufgegeben und sich für den Bau von zwei kleineren Kirchen entschieden.

Man begann an der Hammer Straße mit dem Bau der Herz-Jesu-Kirche und des Pfarrhauses. Am 2. Mai 1928 wurde die Kirche unter großer Anteilnahme der Bockumer Bevölkerung durch den Bischof eingeweiht, und zwar zunächst als Rektoratskirche. Erster Pfarrrektor war Johannes Wellekötter, der jahrelang als Vikar in Bockum wirkte. Am 1. Juni 1939 wurde die Gemeinde zur Pfarrgemeinde erhoben. Erster Pfarrer an der Herz-Jesu-Kirche war der frühere Konrektor Johannes Wellekötter. Ihm folgte Pastor Hörster, der 1968 vom Pfarrer Brockhinke abgelöst wurde. Nach Pfarrer Brockhinke wurde Pfarrer Rollnik neuer Pfarrer der Pfarrei Herz Jesu.