Projekt “Kreuz”

Lichtkreuz in St. PankratiusIm Jahr 2010 stellte der Recklinghäuser Künstler Ludger Hinse in der Nachbarstadt Werne einige seiner „KREUZwerke“ aus. Beeindruckt von der ganz besonderen Wirkung des altbekannten Symbols durch die Interpretationen des renommierten Künstlers nahmen schnell einzelne Mitglieder der „Katholischen Forums Bockum-Hövel“ Kontakt zu Ludger Hinse auf. Die Idee einer eigenen Ausstellung in der Pfarrgemeinde HeiligGeist in Bockum-Hövel wurde geboren.

„Es ist auch eine Chance, dass die Gläubigen aus den vier einzelnen Gemeindeteilen weiter zusammenwachsen“, war eine weitere, wesentliche Motivation für das Engagement der ehrenamtlichen Helfer. Denn genau diese Koordination und gemeinsame Organisation der Bildungs-, Vereins- und Verbändearbeit in der Gesamtgemeinde HeiligGeist ist das Ziel des „Katholischen Forums Bockum-Hövel“. „Wir wollen zum Blick über den eigenen Kirchturm heraus motivieren.“ Im Dezember 2010 fand das erste Treffen mit interessierten Vereinen und Verbänden zum „Projekt Kreuz“ statt.

Das Ergebnis ist beindruckend: Das „Kreuz“ wird im Mittelpunkt einer sechswöchigen Veranstaltungsreihe der Pfarrgemeinde „Heilig Geist“ in der Fastenzeit 2012 stehen. An zehn verschiedenen Orten in Bockum-Hövel, darunter die Pfarrkirchen, Schulen, das örtliche Krankenhaus und ein Seniorenpflegeheim, wird Ludger Hinse unterschiedlichste Exponate präsentieren. In völlig verschiedenen Umgebungen haben so die Besucher Zeit und Muße, sich mit dem „Symbol Kreuz“ in all seiner Vielfältigkeit auseinander zu setzen.

Begleitet wird die Ausstellung von einem umfangreichen Rahmenprogramm: Vereine, Verbände, Schulen und der Vorbereitungskreis haben im Ausstellungszeitraum zwischen dem 22. Februar und dem 9. April 2012 nahezu 50 verschiedenste Veranstaltungen organisiert. Das Spektrum reicht von Autorenlesungen und „KREUZwerkstätten“ für Kinder und Jugendliche mit dem Künstler bis hin zu kirchenmusikalischen Highlights und interessanten Vorträgen. Eines haben alle Termine gemein: Das KREUZ steht bei jeder Veranstaltung im Mittelpunkt.

Besonders stolz sind die Verantwortlichen auch darauf, dass es gelungen ist, die örtliche evangelische Kirche mit in die Veranstaltung einzubinden. Als Zeichen einer gut funktionierenden örtlichen Ökumene wird sich auch die evangelische Kirche Bockum-Hövel mit einzelnen Veranstaltungen und als Ausstellungsort in das Projekt einbringen.