katholisches Profil

„Kinder erfahren bereits früh, dass es auf ihre Fragen und Beobachtungen unterschiedliche Antworten und Reaktionen der Erwachsenen gibt. Die Pluralität der Gesellschaft wirkt sich bis in die Alltagswelt der Kinder aus. Durch die religiöse Erziehung erschließen sich die Kinder die Welt der Religionen und machen sich so bereits mit einem Bereich des Lebens vertraut, der für die Lebenseinstellung und Werthaltung vieler Menschen bedeutsam ist.

Religiöse Erziehung kann auch etwas von dem Rüstzeug verschaffen, dass die Menschen brauchen, um mit einer Entwicklung in der gegenwärtigen Gesellschaft fertig zu werden….. Die Einbeziehung von Religion in Erziehung und Bildung kann bereits dazu beitragen, das die Reduktion des Menschen auf die gesellschaftlich-ökonomischen relevanten Erfordernisse unterbrochen wird, dass ein Bild des Menschen erinnert wir, der von woanders als von irgendwelchen Nutzerwägungen her seine Würde empfängt und dem „ein Leben in Fülle“ (Joh. 10,10) gemeinsam mit anderen zugesagt ist“. Religion für alle Kinder, KTK-Position S. 32/33

Unsere Kindertageseinrichtungen sind Orte, in denen offen über Religion, Glaube und Kirche gesprochen wird.

Unsere pädagogische Arbeit und unsere Erziehungsziele orientieren sich an den demokratischen Grundwerten Toleranz und Selbstbestimmung geprägt durch unseren christlichen Glauben. Wir vermitteln altersangemessene Sozialerfahrungen und verstehen unsere Kindertageseinrichtungen als einen Lernort des Glaubens für Kinder, Eltern und Erzieher.

Durch die religiöse Erziehung lassen wir die Kinder erfahren, wie wichtig ihr Bedürfnis nach Nähe und Anerkennung, nach Geborgenheit, Sicherheit und Liebe , Respekt und Wertschätzung ist.

Religiöse Erziehung trägt dazu bei, dass die Kinder Gottes Schöpfung achten und bewahren, soziale Kontakte knüpfen und dabei Geborgenheit erfahren, Hoffnung gewinnen und die Aufgabe annehmen, das Leben sinnvoll zu gestalten und zu führen.