Andreas Schwanewilms

Herr Andreas Schwanewilms hat seinen Dienst in Heilig Geist am 6.7.2015 aufgenommen.
Wir freuen uns sehr und heißen ihn herzlich willkommen.

 „Halleluja, lasst uns singen …“

Auf dieses Kirchenlied habe ich mich im Grundschulalter ein ganzes Jahr lang gefreut!

„Wann dürfen wir denn endlich wieder dieses tolle Lied in der Kirche singen?“ habe ich da wohl mindestens einmal im Monat meine Eltern gefragt.

„Da musst du dich noch ein wenig gedulden. Aber sobald wir Ostern feiern, singen wir es mehrere Wochen lang immer wieder.“ war dann die Antwort.

Und das Warten hat sich jedes mal gelohnt! Auch wenn ich den Text nicht ganz verstanden habe (bei dem „zertretenem Wurm“ in der zweiten Strophe hat es mich schon ein kleines bisschen geschaudert) erfüllte mich das kräftige Singen in der großen Gemeinschaft, begleitet von einem strah-lenden Orgelklang , mit Glückseligkeit.

Und das fast jede Woche aufs Neue – ohne Abnutzungserscheinungen – gekoppelt mit sechs Tagen Vorfreude – leider nur bis Pfingsten – aber dafür fünf Strophen lang!!

(Ich glaube, dass ich meine Eltern sogar einmal gefragt habe, ob wir am Sonntag nicht auch nochmal in die Abendmesse gehen könnten – aber nur wenn „mein“ Lied dabei ist ;-)

Es ist ja nicht so, dass ich mich nicht auch auf Weihnachten gefreut hätte:

Christmette mit (z.T. selbst gesungenem) Weihnachtsevangelium – anschließend Fa-milienfeier mit leckerem Essen, Ge-schenken und gemeinsames Singen aller Weihnachtslieder, die vorher in der Christmette (aus mir bis heute unerfindlichen Gründen ;-) noch nicht gesungenen wurden: dazu Papa´s begleitendes Akkordeonspiel.

Aber selbst das „Gloooo-ria“ von „Engel auf den Feldern singen“ hatte für mich nicht die Kraft, diese Begeisterung wie „Halleluja, lasst uns singen“.

Und wenn ich damals schon gewusst hätte, dass wir in jeder Messe ein kleines Osterfest feiern, dann hätte ich unseren Organisten (einen Freund der Familie) bestimmt überreden können, dieses Osterlied ruhig öfter zu singen.

Aber glücklicherweise kann ich nun seit knapp dreißig Jahren andere mit diesem und weiteren Liedern, Chorgesängen und Orgelmusik regelmäßig „beschenken“.

Dieses möchte ich ab Juli 2015 in der Gemeinde Heilig Geist Bockum-Hövel gerne als hauptamtlicher Kirchenmusiker in Vollzeit tun und darf mich Ihnen an dieser Stelle kurz vorstellen:

Ich heiße Andreas Schwanewilms, bin 47 Jahre alt, seit 1992 glücklich mit meiner Frau Mechthild verheiratet und komplett wird unsere Familie durch unseren Sohn Jan, der seit zwanzig Jahren unser Leben auf verschiedenste Art und Weise bereichert.

In bin als jüngstes von fünf Kindern einer Bergmannsfamilie an der Lippe in Marl geboren und aufgewachsen. Nach Abitur und Zivildienst absolvierte ich ein fünfjähriges Kirchenmusikstudium am Bischöflichen Kirchenmusikseminar Essen mit C- und B-Examen.

Seit meinem 11. Lebensjahr singe ich regelmäßig in mindestens einem (Knaben- Kirchen- oder Kammer-) Chor. In den Jahren 1986 – 1992 war ich zudem Sänger, Keyboarder und Arrangeur bei den Marler „Sacro-Pop/NGL“-Gruppen anastasis und SOMA (mit CD „Parzival“) und war u.a. Ende letzten Jahres zusammen mit meiner Frau Teil der Projekt-Schola „Laudibus Dei“ bei der CD „Morgenlob–Abendlob-Gotteslob“ (dialogverlag).

Nach nebenamtlicher Tätigkeit 1988-1994

als Organist und Chorleiter in Marl-Hamm war ich 20 Jahre lang als hauptamtlicher Kirchenmusiker in Sonsbeck beschäftigt .

Meine Hobbys sind: Lachen, wohltuende Musik hören, Singen (für andere und mit anderen oder einfach nur für mich selbst) ; ich liebe Naturlandschaften, reise gerne mit meiner Frau in die Berge oder an die See (das alles gibt es in Irland direkt beieinander!), begegne gerne aufge-schlossenen Menschen und freue mich über „Zeit für Ruhe, Zeit für Stille,…“

Eine große Motivation für meine Arbeit schöpfe ich aus der (sich immer wieder neu bestätigenden) Erfahrung, wie wertvoll und förderlich der natürlich ungezwun-gene Umgang mit der eigenen Stimme in jeder Altersstufe ist und wie wohltuend das Singen passender Melodien für die Seele sein kann.

Deshalb möchte ich gerne helfen, vielen Menschen in der Gemeinde die Möglichkeit zu eröffnen, selbst solch positive Erfahrungen zu machen – von der Kita bis zum Ludgeristift – vom Singspielen bis zum Volkslieder-Abend.

Ich möchte meine Fähigkeiten und Talente

dafür einsetzen, mit den vielfältigen Chor- und Instrumentalgruppen alte und neue , kleine und große (kirchen)musikalische „Schätze“ zu entdecken und die Gemein-de mit entsprechenden „Kostbarkeiten“ zu „bereichern“. Und eine „Schatzkarte“ für alle gibt es ja bereits: das neue Gotteslob.

Vielleicht ahnen Sie jetzt schon, dass ich dafür (zumindest immer auf kleiner Flamme) brenne – „In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst“ (nach Augustinus) – wenn Sie also bereit sind :

„Die Sache Jesu braucht Begeisterte…“

In diesem Sinne freue ich mich auf baldige Kontakte zu ganz vielen begeisterungs-fähigen Menschen in unserer Pfarr-gemeinde Heilig Geist und grüße Sie ganz herzlich mit

„Halleluja, lasst uns singen …“

Andreas Schwanewilms

P.S. Zum Schluss noch ein kleiner Tipp an alle Eltern, die eventuell in Kürze von ihrem Kind mit der Frage „Wann singen wir denn das nächste mal dieses tolle Lied?“ überrascht werden: Sprechen Sie mich unbedingt bei nächster Gelegenheit an! Ich werde mich dann auf jeden Fall dafür einsetzen, dass ihr Kind nicht ein ganzes Jahr lang darauf warten muss … versprochen …

 

Kontakt:
Wenn Sie Fragen oder Anregungen zur Kirchenmusik in HeiligGeist Hamm haben,
sprechen Sie gerne die Kontaktpersonen der einzelnen Gruppen an
oder wenden Sie sich an das Pfarrbüro.